Chile Diary – Part 6

Part 6 is about the breathtaking adventures in the Atacama desert :O

DSC01583

(Photo credits: Anthony Roesler)

Although this region is – like Villarica and Puerto Natales – one of the most touristic spots in Chile, it was really worth it. With a group of some French and U.S. American students, we rent a pickup and started our ride to lost places in the middle of the desert, starting from San Pedro de Atacama. Already the bus drive from Calama to San Pedro is stunning. The air is so thin that you can see a lot (manyyyy) stars with the naked eye. For me as a physics student (even though not specialized in astronomy) very astonishing!

Although San Pedro is in the middle of nowhere, you can find farmacies, tourist stores, ATMs and so on. There are a lot activities going on. A first interesting view besides the church in the city center is the cementery, surrounded (like everything) by very high adobe walls. This is to protect everything from the wind (and probably from any dirt whiffing around there.

20161027_093920

20161027_093918

Not far away from San Pedro, there is a fortress, a so-called Pukará, which is a pre-Inca adobe and stone building. I also visited a second one in Lasana near Chíu Chíu. They are part of Chiles oldest architectural heritage, going back to the twelth century. The constructions were used for defense and protection of trade routes before the Inca epoch.

DSC01703

(Photo credit: Anthony Roesler)

Going further on to Chiu Chiu, we see a very interesting church with doors made of cactus wood. Seems like the holes (from the prickles of the cactus plants) prevent the overheating of the building. After a very rico zanahoria cake (carrot cake) and some culinary specialties, we go on to the lake of Chiu Chiu – an unbelievably round hole in the middle of the desert with water in it! We are not alone – some bikers are showing off their skills on the dunes.

(Photo credit: Anthony Roesler)

Our next station is Hierbas Buenas (good herbs), where we find old petroglyphes from someone who was obviously really bored in that valley, painting on the rocks the only thing he or she could see: lamas, flamingos and vickuñas! We also took some photos of them (alive):

DSC01875
Best shot.
20161029_125826
Donkeys.
20161029_133003
Lama?
DSC01625
Lizard
DSC01556
Bird
DSC01581
Is it a Vickuna?

(Photo credit: Anthony Roesler)

There is a national reserve for flamingos (reserva-nacional-los-flamencos by the ministry CONAF) where you can watch a unique flamingo species living and eating little shrimps and getting fat and happy while the sun is burning like hell in the desert and you get sunburnt. The flamingos use the salty rocks for breeding and protecting their eggs. The salt lakes provide the flamingos with food. The lakes are surrounded by some high mountains which exhibit interesting tectonic features (and volcanic activity).

20161028_184820
Flamingos i
20161028_182640
Cordillera
20161028_183327
Flamingos ii

One of the highlights of the San Pedro tour was the trip to the geysers of Tatio. They are a phenomenon nobody was able to explain but everybody found it a beautiful spectacle of nature. If you want to go there: be aware, you have to go in the evening or in the morning at ~6pm!

20161030_070048

Actually, I should have gone to ALMA (the radio interferometer as we all know!), which is a very important telescope, mostly important for the investigation of ESO in Garching. To get a tour, you either have to know someone or make a reservation like 3 months in advance! Anyway, later on (on my trip to Valle Elqui) I will tell you about my never-ending hitchiking trip to the La Silla observatory (which is quite dificult to reach because they do not have public transport)…

Last but not least, you really have to go for a walk in the „moon valley“ (Valle de la Luna), whic his like a landing on Moon (or say Mars). See the pictures to convince yourself. What I cannot be convinced of is that the three rocks stand for the three Marys (Las tres Marias). The three Marys can refer to the new testament in the bible, where they occur as either three women at the crucifixion of Jesus,  or at its tomb. The three Marys mentioned are believed to be one and the same person sometimes (like the mother of Jesus and Mary Magdalene).   Anyway, the names of the valleys (moon valley, devil’s throat, …) are a bit strange, so or so .

DSC01971
Three Marys.
20161030_122839
Valle de la Luna

(Photo credit: Anthony Roesler)


Please correct my English!

See also this page, which provides super good photos https://www.pinterest.de/mamimishol/chile-mi-pa%C3%ADs-zona-norte/?lp=true

 

Advertisements

Chile Diary – Part 5

Info: From this part on, my plan is to publish everything in English so everybody (Chilean/German/…) can read it without problems. My writing (and my English in general) is not the best, so please correct me if you see any mistakes of any kind (grammar, vocabulary, or even content).

Ok, so let’s go and travel! This part is about traveling to the Zona Sur, the „smaller southern“ part of Chile. Here, the landscapes are almost like bavarian cow pastures, apart from giant volcanoes protruding from the amazing large-scale landscape one in a while.

Region X is one of the zones of Chile with the most German immigrants (I believe so,… didn’t look it up). I had even a chance to talk to an old German grandpa during my trip to Villarica. There are a lot of volcanoes due to the tectonic plates, the so-called Nazca plate vs. South American plate. There have been many eruptions so far, and with a very high probability there will also be a lot in the future. Calbuco, for example, erupted in 2015, and therefore the antarctic ozone whole reached a new record. I dont know if I should feel happy or sad about that I didn’t see a volcano eruption during my time in Chile…

„Ohh Conchatumare weon“ (-;

Apart from Osorno, I got to know the „most German“ town in Chile – Valdivia. They even have a German „Feuerwehr“ (firefighters), which impressed me a lot, of course. Apart from that, they have a nice „medialuna“ where on sundays they play „rodeo“, see video. Actually I do not support this kind of sports as it is literally torturing cows or at least maltreating them. But well – it is part of the culture!

Well, and as a real german city, what you cannot miss out is having your own „cervezerias“ – breweries, some of them are called handcrafted „artesanales“ and some of them are called industrial. One of the industrial breweries is „Kunstmann“, which is my favorite actually, but there are so many good beers down there! One is called Valtor, for example. Maybe have a look at  this page.

Valdivia has also a very nice botanic garden, and various „spanish towers“ distributed all over the city center. Sea lions (actually its a river with no salty water, but,… lets call them sea lions) live there next to some other fancy animals. The most interesting thing is, of course, (to me as a physicists) the Foucault pendulum, which is going in the „wrong“ direction because of the opposite acceleration forces on the southern hemisphere. They also have an old submarine – don’t talk bad about the Chilean military!

At this point I have to thank all the very friendly people who gave host to me for free (I used Couchsurfing!) I had a really good time!

Concepción also has some „German“ features, including the „Bismarck“ monument on the „cerro caracol“. They have a very good university. To me it seems like it’s a nice and small town, but not too small to have parties and student life going on! San pedro de la paz and the surrounding region of the Bio Bio river are incredible.

From a „educational“ point of view, Concepción also has some museums, like the Galeria de la Historia de Concepcion or the Casa del Arte – Pinacoteca where you can learn a lot about the history of Chile, as it is very important in terms of the various earthquakes and the attacks of the indigenous people, which often made a complete re-build of the city necesary. Nearby, you can find large industrial infrastructure for steal and iron.

Traveling along the region, you also have to stop in Villarica/Pucon, where there is a lot of tourism, but still it is worth to go. The volcano Villarica is surrounded by ancient jurassic trees, and I really felt like in Jurassic Part while hiking through fantastic trails, discovering lonely places, lakes, glades, and waterfalls! Everything is so German/Austrian that you can even have some Apfelstrudel or dishes with Sauerkraut. Another highlight are the „Ojos del Caburgua“ circular lakes which elegantly exhibit the beauty of the whole southern lake region. Photos by Alberto Evangelio.

 

So, as a resumé, I can tell that even as a German you can go there and see something new. The region is close to the capital, so you can easily do a hop-on, hop-off tour with Turbus to see all the places, get to know locals, maybe even get to know the „real Chile“! In addition, you already get first impressions of the uniqueness of the incredible Chilean nature.

Tagebuch Chile – Teil 4

11/09/2016 – Herzlich willkommen zu Teil 4 meines Chile-Tagebuches!
Ich habe das Tagebuch die letzte Zeit etwas schleifen lassen. Nichtsdestotrotz gibt es einiges zu erzählen, und ich werde über alles schreiben.

Skifahren

Anfang August steht zunächst einmal die Ski-Tour im Valle Nevado an. Das Valle Nevado ist ein riesiges Skigebiet in den Anden. Es liegt auf einer Höhe von 2860 bis 3670 Metern und hat Skipisten in allen Schwierigkeitsstufen. Die Tour kostet mich mit der Studentengruppe nur 60.000 CLP – Ausleihe und Verpflegung inklusive. Leider ist das Wetter nicht allzu gut. Für eine Stunde kann man dann aber doch mal einen Blick auf das umwerfende Bergpanorama erhaschen. In Deutschland gehen gerade alle Baden und ich bin Skifahren! „Wie geil is das denn?“
Ein paar Wochen später wird mir ein Kommilitone berichten, dass die Minenarbeiter im Tal einen Protestmarsch gestartet haben. Die Straße zum Skigebiet war für einige Stunden gesperrt, und die „Protestanten“ haben Feuer entfacht und sind mit lauter Musik durch die Gegend gestapft. Die Kupferminen sind in Chile ein wichtiger Bestandteil des wirtschaftlichen Wohlergehens des Landes und deshalb immer wieder ein umstrittenes Thema.

Aber nicht nur in Valle Nevado wird ordentlich Radau veranstaltet. In der
Uni gibt es eine Woche mit Aktivitäten verschiedener Fakultäten. Da kann es schonmal passieren, dass man unwillentlich in einen Raggaeton-Flashmob oder eine Wasserbombenschlacht verwickelt wird. Die Chilenen nutzen die freie Zeit in Pausen halt doch irgendwie anders als die Deutschen…

Benediktinerkloster

Ich für meinen Teil bin in meiner Freizeit eher fromm und besuche Kirchen… zumindest muss ich für meinen Architekturkurs auf einen Cerro steigen, um mir das dort errichtete Benediktinerkloster (Monasterio Benedictino de la Santísima Trinidad de Las Condes) anzusehen. Das Kloster ist ziemlich fancy, zumindest seine Kirche. Die Architekten sind Martín Correa Prieto und Gabriel Guarda. Das Kloster wurde in den 60ern erbaut. Am Morgen beeindruckt die Ruhe und die Atmosphäre auf dem Cerro, von dem aus man einen Teil Santiagos im Blick hat.

Plaza de Armas

Die Plaza de Armas ist ein großer Platz mit Cafés und vor allem vielen billigen Geschäften zum Einkaufen. Nachmittags und Abends ist er voll mit Leuten, die hier bummeln. Plaza de Armas heißt auf Deutsch „Platz der Waffen“ und ist der historische zentrale Platz in Santiago, den die Spanischen Kolonisten als klassischen „Plaza Mayor“ gestaltet haben. Im Falle eines Angriffs diente der Platz als militärischer Versammlungs- und Rückzugsort (allgemein gesprochen). Der Plaza de Armas in Santiago im Speziellen ist ein Kreuzungspunkt zweier Inka-Pfade. Die Errichtung des Platzes geht auf das 18. Jahrhundert zurück (bitte nicht festnageln).

Roberto Bravo

Weil meine Uni so toll ist, und ein großes „Audimax“ hat, das eher einem Konzertsaal gleicht, gibt es eine große Anzahl an gesellschaftlichen Aktivitäten. In der für alle Fakultäten gemeinsamen Mittagspause tritt Roberto Bravo auf. Bravo ist ein international bekannter chilenischer Pianist, der 1990 von der chilenischen Regierung zum „kulturellen Ehrenbotschafter“ ernannt wurde. Auf Wikipedia steht, dass Bravo Russisch, Polnisch, Englisch, Französisch und Italienisch spricht! Respekt… bis ich die Sprachen alle kann, vergeht wohl noch einige Zeit.

Chile und Alkohol

Wie ich herausgefunden habe, darf man in Chile weder Alkohol auf der Straße konsumieren, noch darf man vor 09:00 Uhr morgens Alkohol kaufen. Dennoch gibt es in der Straße immer wieder kleine Läden („Getränkemärkte“, die dem Berliner „Späti“ ähneln), die botellerias. Hier gibts alles mögliche an Weinen, Pisco, Chicha und Bier. Chicha ist ein durch Fermentation gewonnener Wein, der exotisch in der Herstellung ist: Ursprünglich wurden Fladen gebacken, die dann gekaut wurden. Mithilfe der Speichelenzyme entstand dann Zucker. Durch Gärung dieser Schlonze entsteht dann der Wein. In Chile handelt es sich aber offenbar um Apfel-Gärwein.

Busse in Santiago

Ich habe jetzt doch immer wieder einige Busse gesehen, bei denen eine Tür fehlt oder wenigstens nur zu 50 Prozent schließt. Interessant ist das folgende Schild, das ich letztens in einem Bus entdeckt habe:

Drogen

Ich nehme keine Drogen. Trotzdem ein paar Infos: Das Konsumieren von Marihuana ist in Chile wohl halb erlaubt. Man darf wohl Mengen bis 2g besitzen, aber nicht kaufen (oder verkaufen?). Jedenfalls findet man an fast jeder Ecke einen „Weed“-Zubehör-Shop. Hier kann man von Bongs über spezielle Dünger und Erden auch ganze Plantage-Sets erwerben, die die Größe einer Duschkabine haben und mit Belüftung und Heizlampe ausgestattet sind. Wer’s braucht…
Ah ja, und die zweite Staffel von Narcos ist auf Netflix verfügbar: gleich mal ansehen!

Arbeitsweise/ Klima an der Uni

An der Uni ist die Arbeitsweise irgendwie komplett verschieden von München. Während wir in einem Fach jeden Montag eine kleine „Extemporale“ schreiben, gibt es im anderen benotete „Referate“. Das ist für mich keineswegs einfacher, weil ich erstmal 10 Minuten lang über Mammografie hinbringen musste. Naja, im Endeffekt alles halb so wild! Die Chilenen arbeiten im Allgemeinen lieber in Gruppen, wohingegen die Astrophysiker sich eher in ihren Laboren verkriechen. Mit Physikern Kontakt aufzunehmen ist deutlich schwieriger als mit Ingenieuren. Deshalb sind viele meiner Freunde Ingenieure, die auch alle auf dem selben Campus studieren. Die Chilenen sind zu Beginn immer etwas schüchtern. Erst wenn man sich besser kennt, ist das Klima etwas entspannter. Freunde zu finden ist aber überhaupt kein Problem, zumal man ja im Austausch doch tendenziell mehr Freizeit hat, um soziale Kontakte zu pflegen.

Der 11. September

Heute ist ein besonderer Tag in Chile. Am 11. September19 73 gelang der Militärputsch. Mit dem Suizid des Präsidenten Salvador allende begann eine fast 20 Jahre andauernde Diktatur unter Augusto Pinochet.
Anlässlich des Todestages eines Opfers der Militärdikatur liegt vor unserer Haustüre ein Banner, auf dem in roter Farbe geschrieben ist: „Folterer, Mörder, Wir werden es nie vergessen!“. In meinem Haus wohnt ein Funktionär der Militärdiktatur, der mehrere Menschen umbrachte. Er wurde für diese Tat zu 4 Jahren Haft verurteilt, und lebt heute auf freiem Fuß.

Das war’s mit dem Bericht, ich freue mich auf Woche 7, mit dem Nationalfeiertag (18. September) und alles was danach noch kommt…

Der Kommissar

Tagebuch Chile – Teil 3

Zur Woche 2: https://thomasbald.wordpress.com/2016/07/30/tagebuch-chile-woche-2/

14.08.2016 – Die dritte und vierte Woche vergehen wie im Flug: hier eine knappe Zusammenfassung zum Thema Kurswahl, (Uni)leben und Bergsteigen. Tagebuch für Austauschstudenten, Bekannte und für mich :)

Kurswahl und Semesterbeginn

So, zuerst das Zeug, was ich später in den TUM-Bericht copy-paste:

Die Kurswahl ist endlich abgeschlossen – an der PUC gibt es kein Onlinesystem zum Einschreiben, sondern man muss sich persönlich mit einem handschriftlich ausgefüllten Formular für die Kurse anmelden, ziemlich „Hogwarts“.

Insgesamt bin ich jetzt für vier Kurse eingeschrieben. Man hat außerdem noch die Möglichkeit, an sportlichen Aktivitäten teilzunehmen. Der Sportcampus befindet sich ebenfalls in San Joaquin. Es gibt Basketball, Schwimmen, Handball, Tennis und alles mögliche weitere…

Einer der Kurse hat bereits in der ersten Uniwoche begonnen, die anderen hinken zeitlich etwas hinterher. Ein Seminar beginnt sogar erst nächste Woche (3. Uniwoche). Insgesamt kann ich aber froh sein, dass ich von keinerlei Streiks/Studentenprotesten betroffen bin. Dies ist an der Católica wohl eher unüblich. Bekannte, die auf die U. de Chile gehen, haben da schlechtere Karten gezogen. Ihre Vorlesungen beginnen erst im September!

Normalerweise bezahlen die Studenten pro Credit eine Gebühr an die Uni, bei TUM-Austauschstudenten wird das allerdings alles bezahlt: man hat lediglich die 100 Euro Semestergebühren auf dem Kerbholz!

Reunion mit Joaquín

Jippie, Joaquín hat sein Auslandssemester beendet und studiert in Valparaiso weiter. Der Sommer kann kommen! Als Willkommensgruß machen die Mitbewohner gleich mal einen riesen Topf „Terremoto“ (dt.: „Erdbeben“), ein Nationalgetränk:

Ingredientes

La receta cambia según el local, pero básicamente se prepara con:

Preparación

Se sirve un vaso de aproximadamente unos 300 ml, casi al tope por pipeño o vino blanco, a preferencia del consumidor; se le da una estocada de fernet y granadina y se le revuelve hasta que la cantidad de helado sea consumida por el vino, y está preparado para servirse. Otra versión es agregar simplemente al vino pipeño o blanco de 3 a 5 cucharadas de helado de piña y a este agregarle según el gusto, y como lo preparan en los más conocidos bares de Chile, ya sea granadina o licor amargo, ron, coñac, fernet y otros.

(aus Wikipedia). Übersetzt heißt das: Man nehme einen „vino pipeño“ oder Weißwein, Ananas-Eis, bitteren Amargo, Rum und/oder Coniac. Das ganze wird dann eben mehr oder weniger „vermengt“ und natürlich getrunken. Wenn es heißt „Terremoto“ dann kann eben nicht nur die Erde, sondern auch der Schädel beben.

Es gab inzwischen auch ein weiteres „Sismo“ (kleines Erdbeben), das ich aber nicht gespürt habe.

Das Radioteleskop

20160812_151909
Radioteleskop-„Schüssel“
20160812_173256
Laboratorio UC

Um noch kurz aufzuzeigen,dass ich auch andere Dinge außer Trinken mache, berichte ich noch kurz über das Radioteleskop, beziehungsweise die Radioteleskope, die sich auf dem Cerro Santa Martina, etwas abgelegen von Santiago befinden. Sie haben einen Durchmesser von 2.3m und 3m und wurden allein für Lehrzwecke aufgebaut. Die beiden Schüsseln können sowohl einzeln, als auch als Interferometer operieren.

Irgendwann finde ich hoffentlich noch einmal Zeit, um ALMA zu beuschen.. (http://www.eso.org/public/germany/teles-instr/alma/antennas/)

Jazz in Chile – Museom GAM

Direkt bei der Haltestelle U.Catolica befindet sich ein großes Museum, das GAM (Centro Cultural Gabriela Mistral). Benannt ist das Gebäude nach der Dichterin und Diplomatin Lucila „Gabriela Mistral“ Godoy Alcayaga , die 1945 den Nobelpreis für Literatur gewann, was ich zugegebenermaßen nicht gewusst habe. Mistral war lange Zeit Lehrerin in ganz Chile. Schließlich wurde sie für diplomatische Tätigkeiten nach Europa, Mexiko und die USA berufen. Bevor Präsidentin Bachelet das Gebäude 2009 umbenannte, diente es als Hauptquartier der Pinochet-Regierung.

Der Smog und Manquehue

Der Smog ist ein großes Problem in Santiago. Allein schon die Mülltrennung (es gibt nämlich überhaupt keine) ist ein erstes Anzeichen dafür, dass die Riesenmetropole ein ernsthaftes Müllproblem hat. Während in München die Feinstaubbelastund 40 bis 50 µg/m³ beträgt, finden wir in Santiago de Chile teilweise 80 bis 100 µg/m³ vor, also die doppelte Menge! Der Begriff „Feinstaub“ umfasst dabei inhalierbaren und lungengängigen Feinstaub, sowie ultrafeine Partikel (https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Gesundheit-und-Umwelt/Luft_und_Strahlung/Luftverunreinigungen/Feinstaub.html, http://portal.mma.gob.cl/pronostico-rm/) . Ich selbst halte es ohne zu husten etwa ein bis zwei Stunden auf der Straße aus.

20160813_124237
Natur, fast ohne Smog
20160813_124044
Santiago, mit Smog

Am besten kann man den Smog vom Gipfel des Manquehue begutachten. Hier hat man auch einen super Ausblick auf die großen Berge und die Skigebiete. Der Schnee ist auf 5.000m permanent und eigentlich immer vorhanden. Der Aufstieg dauert etwa 90 min, von etwa 1100 m auf 1600 m. Siehe auch: http://blog.recorrido.cl/destinos/guia-para-subir-al-cerro-manquehue/amp/

 

Tagebuch Chile- Teil 2

30.07.2016-  Etwas verspätet starte ich mit der zweiten Woche! Wer die erste Woche verpasst hat, kann das ganze hier nochmal nachlesen: https://thomasbald.wordpress.com/2016/07/21/tagebuch-chile-woche-1/

snapchat-8744589268190225337
Valparaiso (Nacht)

Und auch die zweite Woche ist wiedermal prallgefüllt mit neuen Erlebnissen! Am Wochenende kommt jetzt wie versprochen die Reise nach Valparaiso und Viña del Mar. Außerdem sind der Umzug und der Einführungstag an der Uni jetzt abgehakt!

Valparaiso und Viña del Mar

Ehrlich gesagt weiß und wusste ich über diese beiden Städte kaum etwas, außer dass sie direkt am Pazifik liegen und jeweils knappe 300.000 Einwohner besitzen. In Valparaiso gibt es dann noch die berühmte Universidad Técnica Federico Santa Maria, die übrigens die erste Universität in Südamerika war, wo man einen Doktortitel erlangen konnte. Valparaiso ist außerdem bekannt für seine „ascensores„, klapprige Standseilbahnen, die einem den Aufstieg auf den anliegenden Berg für 300 CLP erleichtern! Vor den Spanischen Eroberern lebten hier die Changos – ein indigenes Fischervolk, soweit ich das verstanden habe. Als Zeichen des Triumphes der Chilenen über die Konföderation Peru-Bolivien im 19. Jahrhundert wurde der Hauptplatz „Plaza Victoria“ (Siegesplatz) benannt, der heute noch als soziales Zentrum gesehen wird. Den ganzen Rest über Valparaiso kann man im Reiseführer nachlesen.

In Viña del Mar gibt es eine riesige „Blumenuhr“, die ich weniger spannend finde und von der ich auch keine Fotos gemacht habe. Schon eher taugt mir das Casino, das durchaus einen dritten Besuch wert wäre. Auf dem – bitte verzeiht mir die schlechte Übersetzung – „Burgberg“, … vielleicht lieber „Schlossberg“, befindet sich das Castillo Wulff, das  nach dem deutschen Philantrop und Handelsmann Gustavo Wulff (*er hieß sicher mal Gustav und ward dem Verspanischen der Namen nicht Herr*) benannt ist, welcher 1881 nach Chile kam, um dort sein Leben zu chillen. Auch hier wieder weiteres im Reiseführer…hoffe ich jedenfalls…

Beide Städte werden noch für den Sommer interessant: der Bus kostet nur knapp 5.000 CLP (7,50 EUR) und die Strände sind bei Sommerurlaubern sehr beliebt!

Einführungstage:

Darüber gibts eigentlich nicht viel zu erzählen. Einführungstag halt. Man lernt viele neue Leute kennen, deren Namen man sich merkt oder nicht. Beim Einführungstag habe ich festgestellt, dass ich wohl der einzige Physikstudent bin, der ein Auslandssemester an der PUC macht. Liegt das an der Natur der Physiker? Ich weiß nicht…

Ich muss jetzt dann noch meine endgültige Kursauswahl treffen. Ich möchte auf jeden Fall einen Kurs über die chilenishe Geschichte belegen, der extra für ausländische Studenten angeboten wird. Vielleicht noch ein bisschen Architektur… dann konzentriere ich mich aber definitiv auf die Physik!

Meine Bude:

UND ZACK, umgezogen in die neue Bude! Nachdem mein Schreibtisch geliefert war, musste ich ihn „nur noch“ zusammenbauen. Allerdings fehlten leider die Holzdübel. Nichts leichter als in Chile einen Baumarkt finden (der irgendwie „ferreteria“ oder so genannt wird, was so viel bedeutet wie „Eisenhandel“) und nach Holzdübeln Größe 35 fragen. Bei der Gelegenheit komme ich drauf, dass das Costanera Center – mit riesigem Baumarkt – von meiner Wohnung aus zu Fuß erreichbar ist! Das Costanera Center ist ein riesiges Einkaufszentrum, dazu gehört auch der Costanera Tower, auch genannt Gran Torre. Bei diesem Prachtstück handelt sich sich um ein 2014 fertiggestelltes Hochhaus, man möchte fast sagen Wolkenkratzer, der Höhe 300m. Entworfen wurde der „pirulo“ (Erklärung siehe Woche 1) vom Architekten Cèsar Pelli (fun fact). Selbst dieser Riesenschlegel wirkt im Gegensatz zur Cordillera (Berge) immer noch zwergenhaft!

Der Cerro San Christóbal (CSC) liegt praktisch direkt neben meinem Haus. Constanza ist so nett und zeigt mir die grandiose Aussicht auf die Millionenstadt Santiago. So viele Häuser habe ich noch nie gesehen! Obwohl der Berg nach dem heiligen Christophorus benannt ist, steht oben am „Gipfel“ eine riesige Marienstatue, das Santuario de la Inmaculada Concepción (das Heiligtum der Unbefleckten Empfängnis). Bevor die Spanier den Ort niedergemäht haben, befand sich hier der „Ort des Gottes“ der dort ansässigen Indianer.

Completo:

Zum completo (italiano) gibt’s eigentlich recht wenig zu sagen. Es ist ein großer „hot dog“ mit palta (Avocado) und Tomaten. Obendrauf kommt ein dicker Batzen Mayo. Den lasse ich aber mittlerweile aus Gesundheitsaspekten lieber weg. So ein Teil hat bestimmt einige Kalorien, ich will es gar nicht genau wissen. Es ist aber einfach lecker!

20160724_192153
Completo. Fehlt Mayo…hmm lecker schmecker

 

So, das wars erstmal für diese Woche! Euch eine schöne  Zeit und auf Wiederlesen.

Der Kommissar

Weiter gehts mit Woche 3: https://thomasbald.wordpress.com/2016/07/21/tagebuch-chile-woche-3/

PS: lest doch auch mal den Blog von einer anderen Austauschstudentin, Laura, mit ganz vielen schönen Bildern. https://laurasworldofadventures.wordpress.com/

Tagebuch Chile – Teil 1

In meinem (Reise-)Tagebuch möchte ich evtl. nützliche Informationen an zukünftige Austauschstudenten weitergeben! Außerdem richtet es sich an Freunde, Familie und Bekannte, die meinen Auslandsaufenthalt in Chile mitverfolgen wollen.

14.07.2016 –  Jippie! Ich bin in Chile! Aus dem Flugzeug konnte ich schonmal erste Blicke auf die Anden erhaschen… Mein Koffer ist zwar nicht angekommen, aber zum Glück habe ich alle wichtigen Sachen im Rucksack dabei. Der Koffer ist in Rom steckengeblieben und wird mir morgen zugeliefert werden. Angekommen in Santiago de Chile werde ich von einer chilenischen Freundin Piera abgeholt, die ich in München kennengelernt habe, wo sie ein Semester als Austauschstudentin war. Und wie nicht anders erwartet – die Chilenen verspäten sich gerne… ich tigere also schonmal los zur Estación Central, eine große Mall mit vielen Geschäften, die billige Kleidung und Elektroartikel verkaufen. Der Bus vom Flughafen ins Zentrum kostet 1.600 CLP (umgerechnet 2,23 Euro) und dauert eine Dreiviertelstunde, mehr oder weniger, weil er  unterwegs noch Leute von der Autobahn aufgabelt. Es gibt in der Estación Central einen großen Baumarkt, dessen Wichtigkeit mir erst später bewusst wird: ich brauche ja noch einen Adapter für die Steckdose!!!

Telefonieren und SIM-Karte

Bei der Gelegenheit kaufe ich – quasi „auf der Straße“  – eine Prepaid-Karte des Anbieters „WOM“ (wer meine Nummer will, schreiben) für 3.000 CLP, das sind umgerechnet 4,17 Euro. Jetzt habe ich 50 Freiminuten. Mein Whatsapp behalte ich auf dem deutschen Handy. Zum Glück habe ich ein Chilenisches Handy dabei (danke Joaquín), denn die SIM-Karte eines fremden Landes wird auf meinem Samsung-Gerät nicht akzeptiert.

Das Hostel

Endlich kommt Piera, um mich abzuholen. Wir fahren in Richtung Hostel (Hostal Providencia) nahe der Plaza Italia – ein super Bergpanorama! Das Hostel ist sauber und wärmstens weiterzuempfehlen. Man trifft hier auch schon einige andere AustauschstudentInnen aus verschiedenster Nationalität – allerdings eher fast keine bis keine Deutschen. Sprache ist grundsätzlich Spanisch, Englisch wird nur von der „Oberschicht“ gesprochen. Im Hostel spricht man aber auch fließend Englisch und gebrochen Deutsch.

Viña del Mar

Bevor ich meine Wohnungssuche beginne, werde ich wärmstens von Piera und ihren Freunden/Bekannten empfangen. Besser kann man gar nicht willkommen geheißen werden! Ich werde auch sofort in deren Heimatort Viña del Mar (Concón) eingeladen. Weil wir eher trinken als Sightseeing machen, sehe ich nicht sehr viel von Viña. Ich komme aber mit Sicherheit nochmal hierher zurück, um mir alles genau anzusehen und meine neuen Freunde wiederzutreffen!

Wohnen

Wieder zurück in Providencia, Santiago beginne ich meine Wohnungssuche. Außerhalb von Ñuñoa und Providencia werden mit sehr billige Wohnungen angeboten, teilweise mit kaputtem Bett, versifftem Bad oder Räucherstäbchen –  zum Überdecken des Geruches von frischem Marihuana? Naja, abgesehen von diesen Ausrutschern bei der Wohnungssuche finde ich in Providencia (Los Leones) und Ñuñoa (Pedro Torres con Ordoñez) und Irarrázaval gute Angebote zwischen 130.000 (Bett) und 270.000 (Bett, Schreibtisch, Terrasse, Garten, großes Bad). Ich entscheide mich für eine Wohnung in Los Leones und kann von 300.000 auf 265.000 runter verhandeln. Generell würde ich nicht viel mehr als 250.000 für eine Wohnung bezahlen. Meine Mitbewohnerin studiert ebenfalls an der Pontíficia Universidad Católica de Chile, somit ist die Bude perfekt. Generell sollte man aufpassen, dass die Wohnung einen Zaun und im besten Fall ein Sicherheitssystem mit Wachmann hat. Außerdem sollte man immer einen Blick aus dem Fenster werfen, ob da auch wirklich keiner einsteigen kann.

Ich hatte mit der Vermieterin meiner neuen Wohnung schon Kontakt aufgenommen, bevor ich in Chile war. Mein Tandem-Partner hat mir einen Kontakt vermittelt, über den ich an die Wohnung gekommen bin. Was wäre die Welt ohne Connections? Alle anderen Wohnungen habe ich teils über Whatsapp, teils über meine neue chilenische Telefonnummer abgewickelt.

Eine der besichtigten Wohungen gehört Josefa Wallace. Sie hat zwei Bücher geschrieben, checkt das mal aus (auf Spanisch): http://pepilafea.blogspot.cl/

Transport

Größter Unterschied zwischen Santiago und München: die Busse (und Minibusse, „Micros“) haben einfach keinen richtigen Fahrplan, man wartet einfach und steigt dann ein. Die Ubahn kommt sehr regelmäßig, ist dafür aber brechend voll zu den Stoßzeiten. Man braucht für den Transport eine „bip“-Karte, die man aufladen kann. Für jede Fahrt zahlt man dann eine Pauschale. Als ich die Karte noch nicht hatte und den Busfahrer fragen wollte, wo ich sie denn bekäme, winkte er mich einfach durch „pase, pase“ – „gehen Sie, gehen Sie“. Hat wohl schon so gepasst, einmal schwarz fahren ist drin. Aufgrund des Busfahrpläne ist es auch unmöglich, immer pünktlich zu kommen. Eine Verspätung von einer Viertelstunde ist noch im Kulanz-Rahmen bei Terminen. Ich glaube aber, dass von Deutschen grundsätzlich auch erwartet wird, dass sie pünktlich sind, also werde ich versuchen nicht allzu spät zu sein (Ehre des Vaterlandes und so).

Der Campus

Zwischendurch hatte ich mal Zeit, mir den Campus mal genauer anzusehen. Starbucks, Kirche, Sportplätze… San Joaquín hat viel zu bieten. Wie werden wohl die Vorlesungen sein?

Die Sprache

Es war äußerst schwierig, sich mit Niveau B1/B2 am Telefon (und auch persönlich) mit Chilenen zu unterhalten. Meine mexikanischen Zimmerkolleginnen behaupten, sie täten sich selbst schwer es zu verstehen. Generell gibt es viele komische chilenische Wörter (pieza -> cuarto, chela -> cerveza, pirulo ->… alles mögliche von Schickimicki über Milchbubi über Penis und den großen Wolkenkratzer in Santiago). Aber schon nach wenigen Tagen beginne ich schnell zu lernen und mich zu verbessern. Man spricht ja auch sehr viel Spanisch. Eine ausführliche Liste der Chilenismos findet ihr hier: http://www.susana-translations.de/modismos.htm

Papierkram

Nächste Woche werde ich noch meinen Ausländer-Ausweis beantragen müssen und die Papiere für die Wohnung anfordern. Man muss ja beim Einwohnermeldeamt Bescheid geben…(oder nehmen die das hier so streng wie mit dem Busticket? Naja, ich halte mich jedenfalls an die Gesetze…)

Museo de la Memoria y los Derechos Humanos

Am Ende dieser anstrengenden Woche besuche ich noch das Museo de la Memoria y los Derechos Humanos, das sich mit dem 11. September 1973 und der Pinochet-Diktatur beschäftigt. Das Museum hinterlässt einen bleibenden Eindruck, aber ich weiß immer noch zu wenig über die Geschichte Chiles. Das muss sich schnellstens ändern! Der Eintritt zum Museum ist übrigens frei.

Mit einem kühlen Bier schließe ich die erste Woche ab und freue mich auf den Umzug und die Studieneinführungstage!

– Thomas

 

Weiter geht’s mit Woche 2: https://thomasbald.wordpress.com/2016/07/21/tagebuch-chile-woche-2/

Jippie, er lebt!

Es ist wahr! Der Kommissar lebt noch!

Heute habe ich mit Freude in meinem Briefkasten die Banziana 2016 gefunden! Auf Seite 40 könnt ihr einen Artikel von mir finden. Außerdem ist die Ausgabe 122 der impulsiv raus! Also einiger neuer Lesestoff, den ihr euch nicht entgehen lassen solltet!

impulsiv_Banziana

Banziana - http://www.hss.de/uploads/tx_ddceventsbrowser/Banziana-2016.pdf

Impulsiv - https://impulsiv.fs.tum.de/pdf/impulsiv122.pdf